Reisebericht Hvide Sande – Dänemark

Kaja von Tales & Tails gastbloggt heute bei uns über das Reisen mit Hund nach Hvide Sande in Dänemark:

Hvide Sande – vor Ort mit Hund – eigene Erfahrungen

Wir sind im März mit zwei Hunden nach Dänemark gefahren – genauer gesagt haben wir direkt am Strand in Hvide Sande Urlaub gemacht. In der Zeit vom 1. Oktober bis zum 1. April dürfen Hunde ohne Leine an (fast) allen Stränden in Dänemark laufen. Dies war für uns und die Hunde einfach wunderbar. Zum einen waren sowieso sehr wenig Menschen am kilometerlangen Strand und zum anderen ist der Strand so groß und breit genug, dass man sich mit großem Abstand aus dem Weg gehen kann, wenn man möchte. Von den wenigen anderen Menschen, die wir am Strand getroffen haben waren zusätzlich noch ca. acht von zehn selbst Hundebesitzer, so dass – sofern gewünscht – auch eine kleine Runde spielen und toben mit neuen Freunden im Sand möglich war.

Die Hunde haben die mehrstündigen Spaziergänge am Strand ohne Leine unglaublich genossen und sich sichtlich wohl gefühlt – wie man auf den Fotos deutlich erkennen kann. Alle anderen Personen am Strand sind uns immer freundlich begegnet uns es gab keinerlei Negatives zu berichten. Die Hunde konnten toben, buddeln was das Zeug hält und ins kühle Nass springen. Die Strände sind frei zugänglich und es gibt keine Kurtaxe, streng bewachte Strandkorbareale oder ähnliches. Meist führen kleine Wege über die Dünen direkt zum Strand.
In der Stadt haben wir unsere Hunde immer an die Leine genommen, was aber denke ich vor allem in einer unbekannten Stadt selbstverständlich und auch nicht weiter schlimm ist. Das hat uns jedenfalls in keiner Weise gestört.

Die Einheimischen sind zu uns durchweg freundlich oder neutral gewesen. Es hat entweder einfach niemanden gestört oder nicht interessiert oder die Leute waren nett und freundlich uns und unseren Hunden gegenüber. In Restaurants und Cafés sind Hunde eigentlich verboten, es sei denn die Restaurants verfügen über eine spezielle Genehmigung oder der Besitzer erlaubt dieses. Man kann also einfach vorher fragen. Möglich ist es aber fast überall im Außenbereich mit den Hunden zu sitzen. Hier hängt es natürlich stark vom Wetter und der Jahreszeit ab, ob man sich nach draußen setzen kann. Als die Sonne schien haben wir dies ein paar Mal in einem Café gemacht und haben es sehr genossen. Unsere Hunde haben dabei niemanden gestört. In Restaurants haben wir die Hunde nicht mitgenommen. Im März war es einfach noch zu kalt um abends draußen zu sitzen.

Dass wir die Hunde nicht mitnehmen konnten, hat uns in unserem Fall aber sehr wenig gestört, da wir in einer Ferienwohnung übernachtet haben und eigentlich immer dort abends gekocht und gegessen haben. Dass wir die Hunde also nicht mit ins Restaurant nehmen konnten, haben wir dadurch also nicht als Nachteil empfunden.

Eine zusätzliche Besonderheit in Dänemark sind Hundewälder, in denen die Hunde das ganze Jahr über ohne Leine laufen dürfen. Dies haben wir allerdings erst im Nachhinein erfahren, vermutlich weil wir so sehr mit tollen und langen Strandspaziergängen beschäftigt waren. Da wir gehört haben, dass die Hundewälder auch wunderschön sein sollen, werden wir dies sicher bei unserem nächsten Besuch ausprobieren.

Art der Unterkunft

Wie berichtet haben wir für die Zeit in Dänemark eine Ferienwohnung gemietet. Nach unseren Erfahrungen gibt es ausreichend Ferienwohnungen, die die Mitnahme von Hunden gestatten. Allerdings ist die Zahl von Hunden meist auf zwei pro Wohnung beschränkt. Von anderen Hundehaltern, die drei oder mehr Hunde besitzen haben wir erfahren, dass es relativ schwierig ist eine Wohnung zu finden, die die Mitnahme von mehr als zwei Hunden erlaubt. In unserer Wohnung waren aber wie gesagt zwei Hunde erlaubt, was aber niemand kontrolliert hat (dies soll natürlich kein Aufruf sein, einfach mehr Hunde als erlaubt mitzubringen). Uns hat unsere Ferienwohnung sehr gut gefallen und die Hunde haben sich auch absolut wohl gefühlt. Vor allem die Lage direkt hinter den Dünen mit Übergang zum Strand quasi vor der Tür war optimal für uns und die Tiere. So war jederzeit ein toller Spaziergang am Strand möglich.

Reisezeit

In unserem Fall haben wir unsere Reise im März gemacht und waren eine Woche vor Ort. Die Anreise von Norddeutschland aus ist zum Glück relativ kurz, wodurch sich schon ein einwöchiger Aufenthalt lohnt. Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter und nur sonnige bis leicht bewölkte Tage, aber durchweg ohne Regen. Dies kann natürlich in Dänemark um diese Jahreszeit auch komplett anders aussehen, wobei man sich sicher mit den richtigen Klamotten immer ein paar schöne Tage machen kann. Zu dieser Jahreszeit besteht wie beschrieben keine Leinenpflicht am Strand und ein Großteil der Ferienhäuser ist nicht besetzt, sodass es sehr ruhig war und wir vieles quasi fast für uns allein hatten. Wer die Ruhe mag, für den ist diese Reisezeit sicher sehr empfehlenswert.

Highlights im Überblick

  • Keine Leinenpflicht von Oktober bis Ende März
  • Viele Ferienwohnungen, die Hunde erlauben
  • Endloser, sehr schöner Sandstrand, an dem man kilometerweit laufen kann
  • Sehr ruhig und daher sehr entspannt für einen Urlaub mit Hund

Einreise und Ausreise mit Hund und wichtige Regeln und Gesetze

Wir sind von Deutschland aus über Flensburg nach Dänemark eingereist und hatten überhaupt keine Probleme. An der Grenze wird zu der Zeit zu der wir gereist sind (Frühjahr 2017) der gesamte Durchgangsverkehr kontrolliert. Jedoch werden die meisten Autos direkt ohne Anhalten oder Kontrolle weiter gelassen. Es geht derzeit – so nehme ich an – immer noch um die Kontrolle der Einreise von Flüchtlingen. Wir wurden jedenfalls nicht angehalten und konnten direkt weiterfahren. Pflicht ist bei der Einreise, dass der Hund gechippt ist sowie ein gültiger EU-Heimtierausweis und eine Impfung gegen Tollwut vorhanden ist. Für die Hunde hat sich aber in unserem Fall niemand interessiert.
Auf dem Rückweg zurück nach Deutschland finden derzeit keine Kontrollen statt und wir konnten ungehindert weiterfahren.

Wichtig zu wissen ist, dass bestimmte Hunderassen leider nicht nach Dänemark mitgebracht werden dürfen (wenn sie nach dem 17. März 2010 angeschafft wurden). Dazu gehören aktuell (und somit ohne Gewähr) folgende 13 Hunderassen:

  1. Pitbull Terrier
  2. Tosa Inu
  3. Amerikanischer Staffordshire Terrier
  4. Fila Brasileiro
  5. Dogo Argentino
  6. Amerikanische Bulldogge
  7. Boerboel
  8. Kangal
  9. Zentralasiatischer Ovtcharka
  10. Kaukasischer Ovtcharka
  11. Südrussischer Ovtcharka
  12. Tornjak
  13. Sarplaninac

Bringt man dennoch einen dieser Hunde mit ins Land, droht Touristen die sofortige Ausweisung und harte Geldstrafen. Dänischen Haltern drohen sogar Haftstrafen und die Einschläferung des Hundes.  Hat man einen Hund dieser Rasse vor dem 17. März 2010 angeschafft, so muss dieser einen Maulkorb tragen und darf nur an einer maximal zwei Meter langen Leine geführt werden.

Leinenpflicht

Vom 1. April bis zum 30. September müssen Hunde am Strand angeleint werden. Umgekehrt heißt das natürlich, dass sie in der Zeit vom 1. Oktober bis zum 31. März unangeleint am kompletten Strand laufen dürfen. In Wäldern gilt das ganze Jahr über Leinenpflicht – ausgenommen in Hundewäldern.

Neues Hundegesetz seit 2014

Dänemark hat meines Wissens und meiner Empfindung nach einen eher schlechten Ruf in Bezug auf Urlaub mit Hund. Nicht zuletzt wegen der oben beschriebenen Regeln und Gesetze und dem unter Hundehaltern wohl bekannten dänischen Gesetz, dass ein Hund der einen Menschen oder auch einen Artgenossen beißt, eingeschläfert werden kann. In Dänemark gibt es seit 2014 ein neues Hundegesetz, welches unter anderem dazu dient ehemalige Missverständnisse auszuräumen und Hunde besser als früher zu schützen. Demnach darf ein Hund nicht mehr „einfach so“ eingeschläfert werden, sondern es bedarf der Entscheidung eines Sachverständigen, die aber im Zweifelsfall auch noch angefochten werden kann.

Für uns war es ein toller Urlaub in Dänemark und auch wenn wir als Hundebesitzer und Hundeliebhaber natürlich nicht alle Gesetze in Dänemark gutheißen so ändert es nichts daran, dass Dänemark ein Paradies für Hunde ist. Gerade wenn man Ruhe mag und lange Strandspaziergänge mit frischem Wind, der einem um die Nase oder Schnauze weht, liebt dann ist Dänemark ein wirklich tolles Reiseland für den Urlaub mit Hund. Unsere Hunde haben es genossen und dies ist ein für uns wichtiger Aspekt beim Verreisen mit dem Vierbeiner.

Share

2 Kommentare

  1. Hallo Silke, schön geschrieben .
    Allerdings die Info zum Hundegesetz ist leider falsch .
    Wenn man mit einem Listenhund einreisen würde, bekäme man weder eine Haftstrafe noch würde der Hund eingeschläfert werden.
    Das stimmt nicht. Man wird nur des Landes verwiesen und bekommt eine Geldstrafe.

    • Vielen Dank für deinen wertvollen Hinweis! Wir haben den Beitrag direkt nach Erscheinen editiert.
      Es betrifft tatsächlich in der harten Form nur die Dänen – nicht aber Touristen.
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.