Hund und Hitze

Hund und Hitze – schon im normalen Alltag muss der Hundebesitzer auf vieles achten. Im Urlaub ist es umso wichtiger, dass man vorbereitet ist. Denn die Veränderung der Umgebung und die möglicherweise ungewohnte Hitze belastet den Vierbeiner unter Umständen weit mehr, als wir denken.

Was ist im Bezug auf euren Hund zu beachten an den heißen Tagen? Hier haben wir die wichtigsten Tipps für euch gesammelt:

Trinken

Das A und O im Sommer ist ausreichend Flüssigkeit. Als Hundehalter sollte man stets eine Wasserflasche und einen Trinknapf dabei haben (gibt es beides auch praktisch faltbar aus Silikon).

Aktivitäten

Spazieren bei hohen Temperaturen sehr gut auf Waldböden, da diese sich im Vergleich zu Asphalt weniger stark aufheizen. Austoben kann sich der Hund am besten in den frühen Morgenstunden austoben, da ist der Boden noch feucht und kühl.

Ruhen und Erfrischen

Angenehm sind Ruhepausen für den Hund auf kühlen Steinplatten oder Flächen (z.B. durch den Schatten von Bäumen). Das Wasser von Bächen und Seen oder gar das eigene Kinderplantschbecken zur Abkühlung und Erfrischung nutzen. Hunde, die nicht gerne ins Wasser gehen, erfreuen sich an nassen Handtücher. Auf Rücken und Kopf sorgen sie für eine angenehme Verdunstungsfeuchtigkeit. Achtung bei alten Hunden oder solchen mit Rückenbeschwerden. Der Hund muss immer die Chance haben, sich das kühlende Tuch abzustreifen

Kreislauf und Co

Joggen oder Radfahren mit Hund sollte bei heißen Temperaturen vermieden werden. Sobald der Hund hechelt, sollte in jedem Fall eine Pause eingelegt werden. Hier ist an den Kreislauf des Hundes zu denken, welcher hier und im aufgeheizten Auto sehr stark beansprucht wird. Im Auto bekommen Hunde von der Klimaanlage nicht viel ab, wenn sie hinten sitzen.

Abhilfe schaffen hier nasse Handtücher aus dem Gefrierfach, die man neben den Liegeplatz des Hundes legt. Sie sorgen für angenehmen Verdunstungskühle im Kofferraum.

Kühlende Liegeplätze

Mit etwas Vorsicht kann man auch CoolPads nutzen. Wichtig ist, dass der Hund sich von dem kühlenden Pad wegbewegen kann, wenn er es möchte. Achtung: Bei dem CoolPad ist wegen der giftigen Kühlflüssigkeit unbedingt darauf zu achten, dass der Hund damit nicht alleine bleibt und nicht darauf rumkaut.

Kühlende Halstücher

Von speziell kühlenden Halstüchern ist eher abzuraten, da der Hund sie nicht abstreifen kann, wenn sie unangenehm kühl werden und sich der Nacken versteift.

Reise mit dem älteren Hund

Gerade bei der Reise mit dem älteren Hund ist darauf zu achten, dass Herz und Kreislauf nicht überfordert werden. Reiseziel, Unterkunft und Aktivitäten vor Ort entsprechend geplant und durchgeführt werden.

Hier haben wir weitere Tipps für Hundebesitzer für die Reise mit dem Auto und für die Reise mit Bus und Bahn gesammelt.

Fehlen noch wichtige Hinweise? Wir freuen uns auf eure Erfahrungen und Ergänzungen!

 

 

Share

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.