Ähnlichkeit mit dem Hund – na und!?

Inspiriert von Emmely und ihrem Hund Indianermädchen (welche die Idee von Moe&Mevermopst und dietutnichts.de aufgegriffen hat) ergreife ich mal das Blogstöckchen und trage es weiter. Natürlich haben wir Ähnlichkeit mit unseren Hunden!

10686850_10153271110553146_7427280939215385652_nUnd bevor ihr jetzt lacht, ja – ich weiß – unsere Englischen Bulldoggen sind sehr spezielle Schönheiten! Um nicht zu sagen, viele erkennen ihre äußere Wunderhaftigkeit nicht sofort! Die Stirn stets in Falten, ein Zahn hängt meist raus, der Gang ist eher gemütlich als elegant. Bei Hundegegegnungen bufft man sich eher kumpelhaft an, als das man elfengleich umherspringt.

Der weggezüchtete Schwanz ist nur ein Stummel und der von unserem Mädchen hat sogar eine elegante Penis-Form und sieht sehr lustig aus, wenn er freudig wackelt… Unsere beiden Senioren aus dem Tierschutz schnorcheln, wenn sie sich aufregen (der Überzüchtung geschuldet) und docken am liebsten immer bei uns an. Zu viert auf dem Sofa, das ist ihr Hundetraum! Silke mit AthosSpazierengehen – dazu müssen wir sie eher motivieren als andersherum. Und dennoch, ja – wir können es nicht verleugnen. Wir ähneln unseren Hunden nun wirklich.

Wobei unser alter Rüde Athos (13, hier links auf dem Bild mit mir) lustigerweise meinem Mann Arne ähnelt und unsere Hündin Grejsy (5) eher mir. Athos und Arne teilen sich den mittlerweile ergrauten Bart. Beide sind eher ruhig und gemütlich, aber wenn man sie wirklich richtig doll ärgert, dann gehen sie auch schon mal nach vorne. Sie sind mutig, denn wenn einer ihrer Lieben in Gefahr ist, denkt man nicht zweimal – dann handelt man.

Foto: Daniel Neubacher, Kuhlpunkt.deBeide sind kurzsichtig, hören nicht mehr gut und haben ganz gerne ihre Ruhe und brauchen nicht viel Trubel um sich herum. Beiden zwackt und zwickt es auch schon mal im Rücken, die Gelenke könnten bei beiden eigentlich mal generalüberholt werden. Manchmal lachen wir darüber, dass unser „Knödel“ so phlegmatisch ist. So lange sein Essen gesichert und seine Lieben um ihn sind, ist ihm eigentlich alles andere schnurz!

Und Grejsy? Nunja, wir haben beide einen leichten Schlaf und sind ziemlich wachsame Geister. Wir sind sehr hartnäckig, wenn uns was wichtig ist – und es gibt so vieles, dass einem wichtig sein kann! Böse Zungen, also die von Herrchen und Athos, behaupten deswegen schon mal, wir seien Quälgeister. Dabei sind wir nur leidenschaftlich! Bei Bedarf, und wirklich nur dann versteht sich!, werden wir auch schon mal ein wenig hektisch. Unsere Mini-Bulldogge, auch schon mal „Mücke“ genannt, ist hochsozial und sehr flexibel im Umgang mit anderen Lebewesen. Auch hier erkenne ich gewisse Parallelen. Allerdings geht das bei ihr durchaus über ihre eigenen Schmerzgrenze hinaus, ich neige doch eher dazu, mich zur Wehr zu setzen. Sie ist, wie ich, nicht gerne alleine.

Grejsy ist wie ich blitzschnell und beharrlich, wenn es darauf ankommt. Als besonders mutig würde ich sie dagegen nicht beschrieben, jeder im TV erscheinende Hund wird weggebellt, bei Waranen oder Bisons versteckt sie sich lieber hinter uns. Gesundheitlich neigen wir interessanterweise beide zu Haut- und Erkältungsthemen.

Glücklicherweise schlafen wir alle vier gerne aus. Wobei „Wippsteert“ Grejsy immer die erste ist, die am Wochenende ab 9 Uhr alle Viertelstunde hungrig und laut schmatzend nachsieht, ob wir schon wach sind.

Leider spielen beide nicht miteinander und auch nicht mit anderen Hunden. Wenn, dann spielen sie mit uns Ball. Unter den Motorrädern wären sie das Muscle Bike. Sie haben wenig Ausdauer, aber sie können unerwartet schnell von 0 auf 100 beschleunigen – wenn es einen wirklich guten Grund gibt. Im Normalfall sparen sie lieber ihre Energie und sind somit die perfekten Bürohunde (das laute Schnarchen kann man irritierten Anrufern dann so verkaufen: „Ja, da schläft wer. Unsere Beschwerdeabteilung, die haben nix zu tun!„).

Bulldoggen „prüfen jeden Befehl auf Zuständigkeit“. Ausgeführt wird nur, was ihnen auch einleuchtet. Sie gelten aufgrund ihres selbständigen Handelns und ihrer Dickköpfigkeit gemeinhin als die „Katzen unter den Hunden“.

Wäre ich ein Hund, wäre ich wohl eine Bulldogge.  Und ihr, wie sehr ähnelt ihr eurem Hund – oder ähnelt ihr euch gar nicht?

Herzlichst

Silke vom vawidoo Team

 

Share

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.