Reisen mit dem alten Hund

Reisen mit dem alten Hund ist anders, als das Reisen mit einem jungen Hund. Man muss auf viele Dinge Rücksicht nehmen, die früher einfach anders waren. So kommen viele Hundesenioren nicht mehr gut mit Treppen oder langen Wegen klar, sie können weniger gut mit Wärme umgehen oder Kälte ausgleichen. Sie schlafen viel und brauchen einen komfortablen Platz, gerade, wenn sie bereits an ersten Alterswehwechen leiden.

Viele sehen oder hören nicht mehr gut. Manche werden dadurch unsicher oder sind im Alter auch etwas verwirrt. Wie alte Menschen mögen und genießen sie häufig ihre verlässliche Routine und eine ihnen bekannte oder vertraute Umgebung. Stress vertragen unsere Senioren meist weniger gut als junge Hunde. Viele Halter merken erst beim Reisen, wie sehr ihr Hund doch gealtert ist in den Jahren.

Bitte achtet auf ihre Signale.

Grundsätzlich ist es so, dass jeder Hund anders ist und jeder Halter individuell schauen muss. Das Wohlbefinden und der Schutz des alten Tieres sollte beim Reisen im Vordergrund stehen. Ist der eigene Hund noch fit, souverän und anpassungsfähig, gestaltet sich die Reiseplanung natürlich einfacher. Insbesondere bei Reisen in andere Klimaregionen sollte Herrchen oder Frauchen bedenken, dass diese Umstellung für den Hund noch anstrengender sein kann als für den Menschen. Gewohntes Futter, ausreichend Trinkwasser und ein angenehmer Schlafplatz (Hunde schlafen ca. 20 Stunden pro Tag) können dem Haustier bei der Aklimatisierung enorm helfen .

Wichtig ist in meinen Augen ein ruhiger und windgeschützter Liegeplatz. Dabei sollte man gerade bei dem alternden Hund bedenken, dass der Fußboden oft sehr viel kälter ist , als wir es vermuten. Bei Ferienhäusern ohne Unterkellerung und ohne Fußbodenheizung kann sich der Hund sehr viel schneller verkühlen. Ich empfehle, ein orthopädisches Bett mitzunehmen oder zumindest eine gute Thermodecke.

Worauf Silke Schippmann von vawidoo beim Reisen mit ihrer schon leicht senilen und nicht mehr zuverlässig sauberen Englischen Bulldogge mit Arthrose geachtet hat, hat sie hier beschrieben. Eine weitere Hundehalterin, die mit ihrer 17- jährigen Hündin Bella stets nach Griechenland reist, haben wir hier veröffentlicht.

 

Merken

Share

4 Kommentare

  1. Meine älteste Hündin war 15 als sie noch mitfahren konnte, das letzte Jahr ist sie zu hause geblieben. Ihr war vor allem wichtig den ihr bekannten Liegeplatz und ihre Box dabei zu haben. Da wo die beiden waren, war sie zu Hause. Da die Beweglichkeit doch stark eingeschränkt war, haben wir einen Hundebuggy gekauft, in dem sie hoch erhobenen Hauptes mitgefahren ist und alle Ausflüge genossen hat.
    Wichtig ist es vor dem Urlaub auch mit dem TA zu sprechen, wenn der Hund schon Medikamente bekommt, ob diese vllt angepasst werden sollten, oder man einen Vorrat braucht.

    Ylenia hat bis ins hohe Alter die Ausflüge und Urlaube genossen. AUch auf Turnieren und bei den Workshops wars sie dabei .. die letzten 6 Monate blieb sie dann zu Hause bei meinem Mann und wir sind nicht in den Urlaub gefahren ..
    Manchmal muss man eben dann auch mal verzichten 🙂

    RIP Ylenia .. wir vermissen dich !!!

    • Liebe Britta,
      oh, das kann ich so gut nachfühlen. Es tut mir sehr Leid. Wie schön, dass ihr so so viel und so lange noch mitgenommen habt.
      Und ja, wir verzichten doch gerne, damit es unseren kleinen Lieblingen gut geht. 🙂
      LG
      Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.